Was du als Sportanfänger beachten solltest

0
178

Wer sich aufgrund von Übergewicht oder anderen gesundheitlichen Problemen dazu entschließt, abzunehmen bzw. überflüssige Pfunde loszuwerden, kommt früher oder später zu dem Entschluss, Sport in seinen Alltag zu integrieren. Das ist grundsätzlich sehr gut und vor allem sehr förderlich, um seine Ziele zu erreichen und » vor allem « langfristig zu halten. Allerdings gibt es auch ein paar Dinge, die du unbedingt beachten solltest, sonst könnte es zu Verletzungen kommen, die dein komplettes Vorhaben dann für lange Zeit ausbremsen oder sogar unmöglich machen. Was solltest du also als Sport-Anfänger oder Wiedereinsteiger also unbedingt beachten?

Die Ausgangssituation richtig einschätzen

Viele von uns waren einst im Kindes- oder Jugendalter oder sogar noch im Erwachsenenalter sportlich aktiv, haben einen Mannschaftssport oder etwas ähnliches ausgeübt und hatten hervorragende Fitnesswerte. Nun nach einigen Jahren der Sport-Abstinenz kommt dann der Entschluss, wieder Sport zu treiben. Schon geht die Post ab. Ohne Rücksicht auf Verluste werden die alten Laufschuhe rausgeholt und die alte Laufstrecke wird anvisiert. Leider wird dabei aber oft vergessen, dass die Ausgangssituation heute eine ganz andere ist. Bedenke folgendes:

  1. Dein Körper ist eine derartige Belastung nicht mehr gewohnt
  2. Du hast eventuell nicht das richtige Equipment zur Verfügung
  3. Du schleppst viel mehr Gewicht mit dir herum

Ich könnte an dieser Stelle noch viele weitere Punkte aufzählen, aber ich denke du weisst was gemeint ist. Unser Körper muss sich wieder langsam daran gewöhnen, dass er nun wieder sportlich gefordert wird. Dabei ist es völlig egal, für welche Sportart du dich entscheidest.

Einen Plan haben

Willst du wieder mit dem Sport anfangen, überlege dir genau wie du vorgehen willst. Mach dir am Besten einen Plan, in dem du dir kleine Ziele steckst, die du dann nach und nach steigerst. Bezogen auf das Laufen/Joggen könnte das zum Beispiel so aussehen, dass du dir folgendes überlegst: Wie oft möchte ich laufen? Wie lange oder welche Distanz? Welche Ausrüstung/Kleidung benötige ich? Welche Variante (Laufband, Sportplatz, Gelände, Straße)? Habe ich eventuell vorher noch Gesprächsbedarf mit dem Hausarzt? Sind alle diese Punkte geklärt, kannst du mit dem Lauftraining starten. Noch ein kleiner Tipp von mir: Im Internet findest du zu allen Sportarten ganz tolle Trainingspläne, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.

Die oben beschriebene Vorgehensweise solltest du grundsätzlich beherzigen, egal für welche Sportart du dich begeisterst. Ob walken, laufen, Rad fahren oder Krafttraining mit Gewichten. Grundsätzlich bitte immer ganz easy einsteigen und die eigene Leistungsfähigkeit nicht überschätzen.

Fortschritte Dokumentieren

Ein meiner Meinung nach sehr wichtiger Punkt ist die Dokumentation der eigenen Fortschritte. Das zeigt dir schwarz auf weiß ob du Fortschritte machst und ob du auf einem guten Weg bist oder nicht. Es geht dabei nicht darum, sich selbst unter Leistungsdruck zu stellen, sondern eher um Eigenmotivation. Es wird dich stolz machen, wenn du nach einigen Wochen oder Monaten siehst, was du geleistet hast. Das generiert zusätzlichen Ansporn. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Wenn du einmal den Faden verloren hast, beispielsweise durch eine langwierige Erkältung, kannst du dich an deinen alten Plänen orientieren und wieder neu durchstarten. Entweder ganz von vorn oder ab einem bestimmten Punkt. So habe ich es selbst auch schon sehr oft gemacht.

Bleib unabhängig von anderen Personen

Mach grundsätzlich dein eigenes Ding, richte dich nicht nach anderen. Das soll nicht bedeuten, dass du stets alleine sporteln sollst, absolut nicht. Eine Laufrunde mit Freunden oder ein paar Gewichte stemmen mit gleichgesinnten ist eine tolle Sache die viel Spaß bringen kann. Allerdings solltest du deine Ziele immer unabhängig von anderen verfolgen. Sonst kommt irgendwann der Punkt, an dem du deinen Sport sausen lässt, nur weil dein Partner keine Zeit oder Lust hat. So erhälst du dir auch ein gewisses Maß an Flexibilität.

Fazit

Allein die Tatsache, dass du dich für diesen Artikel interessierst, zeigt das du auf einem sehr guten Weg bist. Nun hast du ein paar Punkte mit auf dem Weg bekommen, um deine sportlichen Ambitionen in die Tat umzusetzen. Das schöne dabei ist: Es ist völlig egal, in welchem Alter du mit Sport anfängst/wieder anfängst. Du musst nicht sehr lange auf die positiven Effekte warten. Es ist wirklich unglaublich, wie dankbar dir dein Körper für etwas mehr Bewegung sein kann. Manchmal kann die Wirkung von Sport sogar gewisse Medikamente ersetzen. Aber natürlich dann nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt. Viel Spaß weiterhin und vielen Dank für dein Feedback unten in den Kommentaren.

Hat dir der Artikel gefallen?

Wenn dir dieser Artikel weitergeholfen hat oder du eine wichtigen Punkt zum Thema vermisst, würde ich mich über einen entsprechenden Hinweis sehr freuen.

Namenszeichen von Kai

Trainings-Equipment

 
find your own balance

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here